Zweck des Vereins ist die ideelle Unterstützung und Förderung des 'Kino Toni' in Berlin-Weißensee. Er will ein Bindeglied zwischen dem 'Kino Toni' und der Öffentlichkeit sein sowie die Zusammenarbeit des 'Kino Toni' mit der Bevölkerung (im Bezirk Pankow und auch darüber hinaus), mit dem Berliner Film- und Fernsehverband e.V., dem Filmverband Brandenburg e.V. und auch dem Landesverband Berlin/Brandenburg des Bundesverbandes Deutscher Filmautoren (BDFA) e.V. sowie anderer Organisationen pflegen.

Webseite 

Logo Verein Werden Sie Mitglied im Verein! Jahresbeitrag nur 30,00 EUR. Damit unterstĂŒtzen Sie nicht nur den Verein, sondern auch unser Kino Toni.
Aufnahmeantrag unter Download herunterladen und per Mail senden an freunde.kinotoni@googlemail.com. Danke

Sie können das Kino Toni weiterhin unterstĂŒtzen:
Diese Spenden werden fĂŒr Sonderveranstaltungen, welche der Verein organisiert, genutzt und kommen ausschliesslich dem Kino Toni zugute.
Bei < 300,00 EUR genĂŒgt der Einzahlungsbeleg, bei Spenden > 300,00 EUR erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Bei Spenden ĂŒber 300,00 EUR bitte unbedingt die Anschrift mit angeben.

IBAN: DE 40 100 500 000 1906 357 62
BIC: BELADEBEXXX
Kontoinhaber: Verein der Freunde des `Kino Toni` e.V.
Betreff: Spende Sonderveranstaltungen

Vielen Dank an alle Spender.
Bleiben Sie alle gesund!

Dennis Buchner
1. Vorsitzender

 

Kinoprogrammpreise Berlin-Brandenburg 202411.06.2024 

Kinoprogrammpreise Berlin-Brandenburg 2024 vergeben

44 Kinos aus Berlin und 26 Kinos aus Brandenburg sind heute Abend mit den Kinoprogrammpreisen Berlin-Brandenburg ausgezeichnet worden. AusgeschĂŒttet wurden insgesamt 1,5 Mio. Euro. Im Rahmen der Verleihung gab es Neues zu einer großartigen Förderinitiative – und Kritik an einer aus Kinosicht noch nicht ganz so großartigen Reform.

Im Rahmen der Verleihung konnte Florian Graf, Chef der Berliner Senatskanzlei und Aufsichtsratsvorsitzender des Medienboard Berlin-Brandenburg ein paar neue Details zur StĂ€rkung der Kinoförderung in Berlin verraten. Dabei betonte er: „Wer sich zum Kulturgut Kino bekennt, muss die Branche auch angemessen unterstĂŒtzen, damit sie im Wettbewerb mit den großen Fernsehsendern und den Streaming-Anbietern weiterhin bestehen kann. Mit der Kinoförderung sorgen Senat und Abgeordnetenhaus dafĂŒr, dass dieses traditionsreiche Medium eine Zukunft hat.“

Medienboard-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Kirsten Niehuus freut sich ĂŒber die Aufstockung der Fördermittel: „Wir feiern die Berliner und Brandenburger Kinos mit ausgezeichnetem Programm und freuen uns, dass das Publikum nach der Corona-Krise zurĂŒck gekehrt ist. Mit ihrem Durchhaltevermögen und leidenschaftlichen Einsatz stehen sie fĂŒr das Kulturgut Kinovielfalt. Nirgendwo sonst ist das Angebot so groß. Damit das auch in Zukunft so bleibt, hat der Berliner Senat die Fördermittel fĂŒr die Kinokultur um 6 Mio. Euro fĂŒr die nĂ€chsten Jahre erhöht! DafĂŒr gebĂŒhrt den Abgeordneten großer Dank!“

 

Hommage an Otto Horn26.08.2024 18:00 Uhr 

Einer der erfolgreichsten Filmer der im Bundesverband Deutscher Film-Autoren (BDFA) organisierten Amateurfilmer. Viele seiner Filme erhielten auf nationalen und internationalen Wettbewerben höchste Auszeichnungen. So u.a. auch Goldmedaillen bei den Deutschen Filmfestspielen und bei der UNICA. (Die UNICA ist eine unabhĂ€ngige internationale Organisation. Sie ist Mitglied des maßgeblichen CICT - Internationalen Rates fĂŒr Film, Fernsehen und audiovisuelle Kommunikation bei der UNESCO).

„Calanda“, 22 Min.
WĂ€hrend der Karwoche erfĂŒllen Trommelwirbel und PaukenschlĂ€ge jeden Winkel dieser Orte im SĂŒden von AragĂłn. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten in Calanda bildet die „rompida de la hora“. Trommelwirbel und PaukenschlĂ€ge verstummen, sobald der öffentliche Ausrufer den Tod Christi verkĂŒndet. Nach der Prozession der Heiligen Bestattung am Ostersamstag nachmittags verstummt der Klang der Instrumente bis zum nĂ€chsten Jahr.

„Steins Abschied“, 24 Min.
Ein Film ĂŒber den Abschied eines Lehrers aus dem pĂ€dagogischen Dienst.

„Der Fall F.“, 23 Min.
Ein Film ĂŒber Franz von Assisi. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt. Franz von Assisi (* 1181 oder 1182 in Assisi, Italien; † 3. Oktober 1226 ebenda, in der Portiuncula-Kapelle) war der BegrĂŒnder des Ordens der Minderen BrĂŒder (Franziskaner).

Eine Veranstaltung des Vereins der Freunde des ®Kino Toni® e.V. im Rahmen des Weißenseer Kultursommer

Eröffnung:
Dennis Buchner, VizeprÀsident des Berliner Abgeordnetenhauses
1. Vorsitzender des Vereins

Moderation: Angela Jehring

GesprÀchspartner: Dr. Helmut Ludwig, langjÀhriger Freund von Otto Horn

Der Eintritt ist frei.

Blog des LV BB: https://filmverband.blogspot.com/2024/