Zweck des Vereins ist die ideelle Unterstützung und Förderung des 'Kino Toni' in Berlin-Weißensee. Er will ein Bindeglied zwischen dem 'Kino Toni' und der Öffentlichkeit sein sowie die Zusammenarbeit des 'Kino Toni' mit der Bevölkerung (im Bezirk Pankow und auch darüber hinaus), mit dem Berliner Film- und Fernsehverband e.V., dem Filmverband Brandenburg e.V. und auch dem Landesverband Berlin/Brandenburg des Bundesverbandes Deutscher Filmautoren (BDFA) e.V. sowie anderer Organisationen pflegen.

Webseite 

Logo Verein Werden Sie Mitglied im Verein! Jahresbeitrag nur 30,00 EUR. Damit unterst├╝tzen Sie nicht nur den Verein, sondern auch unser Kino Toni.
Aufnahmeantrag unter Download herunterladen und per Mail senden an freunde.kinotoni@googlemail.com. Danke

Sie k├Ânnen das Kino Toni weiterhin unterst├╝tzen:
Diese Spenden werden f├╝r Sonderveranstaltungen, welche der Verein organisiert, genutzt und kommen ausschliesslich dem Kino Toni zugute.
Bei < 300,00 EUR gen├╝gt der Einzahlungsbeleg, bei Spenden > 300,00 EUR erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Bei Spenden ├╝ber 300,00 EUR bitte unbedingt die Anschrift mit angeben.

IBAN: DE 40 100 500 000 1906 357 62
BIC: BELADEBEXXX
Kontoinhaber: Verein der Freunde des `Kino Toni` e.V.
Betreff: Spende Sonderveranstaltungen

Vielen Dank an alle Spender.
Bleiben Sie alle gesund!

Rainer H├Ąsselbarth

 

nd Filmclub 29. M├Ąr 202329.03.2023 18:00 Uhr 

┬╗Mitten im kalten Winter┬ź (DFF 1968, s/w, 61 min)

Ein Film des DFF nach der gleichnamigen Erz├Ąhlung von Hermann Kant

Die Handlung des Films f├╝hrt auf einen Gutshof in Mecklenburg, es ist
Winter, man schreibt das Jahr 1943. Der junge Elektriker Paul (Peter
Friedrichson) hat den Auftrag, Leitungen zu reparieren. Dabei macht er
auch die Bekanntschaft der Bediensteten auf dem Hof und bemerkt
Anna (Gabriela Fresia). Beide erleben das Wunder einer ersten zarten Liebe. Doch das Gl├╝ck scheint nur von kurzer Dauer zu sein, denn eines Tages ist Anna verschwunden.

Gespr├Ąchspartner: Peter Friedrichson und Dr. Irmtraud Gutschke
Einf├╝hrung und Moderation: Paul Werner Wagner

Eine Filmreihe von nd.DerTag/nd.DieWoche, Kino Toni und Berliner Film- und Fernsehverband mit freundlicher Unterst├╝tzung von Kulturforum der Rosa-Luxemburg-Stiftung und DEFA-Stiftung, in Kooperation mit Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv

 

Berliner Filmmontag April 202303.04.2023 18:00 Uhr 

30TAGE_3_Copyright_DEFA_Stiftung_Hans_Joachim_Zillmer.jpg "Ein April hat 30 Tage"

Regie: Gunther Scholz; Darsteller: Angelika Waller, Jurie Darie, Peter Slabakov, Roland Kubenz, Sieglinde Aoulong, Hernes Baison, Carmen Araya, Trude Bechmann, J├╝rgen Hentsch

Die alleinerziehende Maria (Angelika Waller) und ihr zehnj├Ąhriger Sohn Micha ziehen zum 1. April in eine neue Wohnung im Berliner Stadtteil Marzahn. Schon am ersten Abend wird Maria von ihrem Nachbarn Alvaro eingeladen, einem politischen Emigranten aus Uruguay, der auch in der DDR weiterhin f├╝r die Kommunistische Partei seines Landes t├Ątig ist. Zwischen Maria und Alvaro entsteht eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Auch Micha, der Alvaro gegen├╝ber anfangs misstrauisch ist, freundet sich schlie├člich mit ihm an, und so steht ihrem Gl├╝ck nichts im Wege ÔÇô au├čer der Gewissheit, dass eines Tages ein neuer Auftrag an Alvaro gehen wird und er sie dann verlassen muss. Schon am 30. April ist es so weit: Maria begleitet Alvaro zum Flugplatz und ahnt, dass es ein Abschied f├╝r immer sein wird. Ein bemerkenswerter Alltagsfilm der sp├Ąten 70er Jahre ├╝ber die Liebe einer DDR-B├╝rgerin zu einem im Exil lebenden S├╝damerikaner, also einem westlichen Ausl├Ąnder.

Gespr├Ąchspartner: Gunther Scholz und Angelika Waller
Moderation: Paul Werner Wagner

Bild: 30TAGE_3_Copyright_DEFA_Stiftung_Hans_Joachim_Zillmer.jpg