Zweck des Vereins ist die ideelle Unterstützung und Förderung des 'Kino Toni' in Berlin-Weißensee. Er will ein Bindeglied zwischen dem 'Kino Toni' und der Öffentlichkeit sein sowie die Zusammenarbeit des 'Kino Toni' mit der Bevölkerung (im Bezirk Pankow und auch darüber hinaus), mit dem Berliner Film- und Fernsehverband e.V., dem Filmverband Brandenburg e.V. und auch dem Landesverband Berlin/Brandenburg des Bundesverbandes Deutscher Filmautoren (BDFA) e.V. sowie anderer Organisationen pflegen.

Webseite 

Logo Verein Werden Sie Mitglied im Verein! Jahresbeitrag nur 30,00 EUR. Damit unterst├╝tzen Sie nicht nur den Verein, sondern auch unser Kino Toni.
Aufnahmeantrag unter Download herunterladen und per Mail senden an freunde.kinotoni@googlemail.com. Danke

Sie k├Ânnen das Kino Toni weiterhin unterst├╝tzen:
Diese Spenden werden f├╝r Sonderveranstaltungen, welche der Verein organisiert, genutzt und kommen ausschliesslich dem Kino Toni zugute.
Bei < 300,00 EUR gen├╝gt der Einzahlungsbeleg, bei Spenden > 300,00 EUR erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Bei Spenden ├╝ber 300,00 EUR bitte unbedingt die Anschrift mit angeben.

IBAN: DE 40 100 500 000 1906 357 62
BIC: BELADEBEXXX
Kontoinhaber: Verein der Freunde des `Kino Toni` e.V.
Betreff: Spende Sonderveranstaltungen

Vielen Dank an alle Spender.
Bleiben Sie alle gesund!

Rainer H├Ąsselbarth

 

nd Filmclub Februar28.02.2024 18:00 Uhr 

ÔÇ×Zum Beispiel JosefÔÇť (DEFA 1974, fa, 93 min)
Josef Neumann war zeit seines Lebens ein Au├čenseiter und hat
bereits mit 30 Jahren ein abenteuerliches Leben gelebt, als er in die DDR kommt: Er wurde als Findelkind von Nonnen gro├čgezogen, hat eine Maurerlehre absolviert, ist dann aber zur Fremdenlegion gegangen und war danach Seefahrer und Tramp. Jetzt arbeitet er auf der Warnow-Werft. Brigadier Bruno zeigt viel Verst├Ąndnis und Nachsicht mit dem Unangepassten.

J├╝rgen Heinrich spielte sich mit dieser Hauptrolle endg├╝ltig in die Herzen der DDR-Filmfreunde.
Regie: Erwin Stranka; Drehbuch: G├╝nter Karl und Erwin Stranka nach dem gleichnamigen Roman von Herbert Otto

Gespr├Ąchspartner: J├╝rgen Heinrich (angefragt)
Einf├╝hrung und Moderation: Paul Werner Wagner

Eine Filmreihe von nd.DerTag/nd.DieWoche, Kino Toni und Berliner Film- und Fernsehverband mit freundlicher Unterst├╝tzung von Kulturforum der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv und DEFA-Stiftung.

 

Berliner Filmmontag M├Ąrz04.03.2024 18:00 Uhr 

"Der Biberpelz" (DEFA 1949, s/w, 97 min))


Ende des 19. Jahrhunderts in einer Kleinstadt am Rande Berlins. Die Waschfrau Wolff versucht durch kleine Diebereien das k├Ąrgliche Familieneinkommen aufzubessern.
Eines nachts verschwindet der Biberpelz von Rentier Kr├╝ger von dessen Balkon. Er meldet den Diebstahl beim Amtsvorsteher. Obwohl alle Indizien f├╝r
Mutter Wolffen als T├Ąterin sprechen, l├Ąsst der blindw├╝tige Ordnungsh├╝ter lieber einen politisch missliebigen Schriftsteller hinter Gitter bringen.

Gespr├Ąchspartner: STEFAN ROHLFS
Einf├╝hrung und Moderation: PAUL WERNER WAGNER

Eine Veranstaltung von Friedrich-Wolf-Gesellschaft
und Kino Toni mit freundlicher Unterst├╝tzung von BAUWERT AG,
nd.DerTag/nd.DieWoche und DEFA-Stiftung, in Kooperation
mit Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv.

 

nd Filmclub M├Ąrz27.03.2024 18:00 Uhr 

ÔÇ×PAUSE F├ťR WANZKAÔÇť (DFF 1990, fa, 97 min)

Gustav Wanzka ist begeisterter Lehrer voller Menschlichkeit und Herzensw├Ąrme.
├ťber viele Jahre war er Kreisschulrat. Jetzt arbeitet er wieder als Lehrer und wird an der Schule mit all dem B├╝rokratismus konfrontiert, f├╝r den er einst selbst verantwortlich war. Wanzka begreift, dass bestimmte gesellschaftliche Normen die Entwicklung eines Individuums ernsthaft behindern k├Ânnen.

Gespr├Ąchspartnerinnen: VERA LOEBNER
UND CLAUDIA MICHELSEN (ANGEFRAGT)

Einf├╝hrung und Moderation: PAUL WERNER WAGNER

Eine Filmreihe von nd.DerTag/nd.DieWoche, Kino Toni und Berliner
Film- und Fernsehverband. Mit freundlicher Unterst├╝tzung
von Kulturforum der Rosa-Luxemburg-Stiftung und DEFA-Stiftung.