Zweck des Vereins ist die ideelle Unterstützung und Förderung des 'Kino Toni' in Berlin-Weißensee. Er will ein Bindeglied zwischen dem 'Kino Toni' und der Öffentlichkeit sein sowie die Zusammenarbeit des 'Kino Toni' mit der Bevölkerung (im Bezirk Pankow und auch darüber hinaus), mit dem Berliner Film- und Fernsehverband e.V., dem Filmverband Brandenburg e.V. und auch dem Landesverband Berlin/Brandenburg des Bundesverbandes Deutscher Filmautoren (BDFA) e.V. sowie anderer Organisationen pflegen.

nd-Filmclub: So viele Träume 30.11.2016 18:00 Uhr 

So viele Träume
(DEFA 1986, fa, 86 min)

Drehbuch und Regie: Heiner Carow; Szenarium: Wolfram Witt; Kamera: Peter Ziesche; Musik: Stefan Carow; Darsteller: Jutta Wachowiak, Dagmar Manzel, Peter René Lüdicke, Heiko Hehlmann, Gudrun Okras, Christian Grashof, Gerry Wolff, Martin Seifert, Christine Harbort, Jaecki Schwarz

Christine Klüver, leitende Hebamme einer Universitätsklinik, hat einen hohen Orden erhalten. Auf der Heimfahrt im Zug erinnert sie sich an eine bedrückende Kindheit und eine gescheiterte Ehe. Sie begegnet im Speisewagen Claudia, einer jungen Frau, die sich später als ihre vor fast 30 Jahren beim ungeliebten Mann zurückgelassene Tochter zu erkennen gibt und sie anklagt. Die Spannung zwischen Mutter und Tochter eskaliert, als sich Claudia in Christines jungen Freund Ludwig verliebt. Die Auseinandersetzung mündet bei Christine in eine Selbstanalyse – ohne Verklärung und Schutzlügen –, aus der sie mit neuen Träumen hervorgeht.

Gesprächspartner: Jutta Wachowiak (Hauptdarstellerin)
und Peter Ziesche (Kameramann)
Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner

 

ND-Filmclub Special:07.12.2016 18:00 Uhr 

"DON JUAN - Karl-Liebknecht-Str. 78"
DDR 1979/1980, Spielfilm, 99 min

In Siegfried Kühns Film spielt Hilmar Thate den Regisseur Wischnewsky aus Berlin, der an ein Provinztheater irgendwo in der DDR geht, um Mozarts „Don Giovanni“ zu inszenieren. Wischnewsky hat Schwierigkeiten mit der Liebe, mit den zu liebenden Damen. Vor allem aber mit sich selbst. Die Proben gestalten sich problematisch, zumal bei Wischnewsky immer wieder Arbeit und Privates ineinander verschwimmen. Seine alte Liebe Vera, die die Partie der Donna Anna singt, möchte ihn erneut für sich gewinnen, während Wischnewsky in Beate, die Interpretin der Donna Elvira, verliebt ist. Als beide Frauen sich solidarisieren, steht der Regisseur im Regen.

Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner
Gäste: Siegfried Kühn und Hans-Dieter Schütt

 

 

 

ND-FILMCLUB14.12.2016 18:00 Uhr 

"DIE ALLEINSEGLERIN"
DEFA 1987, fa, 90 min
Gäste: Christina Powileit und Regine Sylvester
Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner

Christine, eine berufstätige alleinerziehende Mutter, muss sich mit der Last eines geerbten alten Segelbootes herumschlagen. Ihr Beruf in einem Forschungsinstitut füllt sie voll aus, so dass für das Boot eigentlich keine Zeit ist. Um im Frühjahr einen Käufer zu finden, investiert sie verbissen im Winter alle freie Zeit, um das alte Boot auf Hochglanz zu bringen, was auf Kosten des beruflichen und des privaten Lebens geht. Als mit Hilfe eines Kumpels alles geschafft ist, kann sie sich von dem Boot nicht mehr trennen.

Drehbuch und Regie: Herrmann Zschoche,
Szenarium: Regine Sylvester nach dem gleichnamigen Roman von Christine Wolter,
Dramaturgie: Christel Gräf, Kamera: Günther Jaeuthe und Lothar Marten,
Musik: Günther Fischer,
Darsteller: Christina Powileit, Johanna Schall, Manfred Gorr, Götz Schubert, Monika Lennartz, Gunter Schoß, Achim Wolf, Mathis Schrader, Fred Delmare, Barbara Dittus

Foto: ©DEFA-Stiftung / Christa Köfer