Zweck des Vereins ist die ideelle Unterstützung und Förderung des 'Kino Toni' in Berlin-Weißensee. Er will ein Bindeglied zwischen dem 'Kino Toni' und der Öffentlichkeit sein sowie die Zusammenarbeit des 'Kino Toni' mit der Bevölkerung (im Bezirk Pankow und auch darüber hinaus), mit dem Berliner Film- und Fernsehverband e.V., dem Filmverband Brandenburg e.V. und auch dem Landesverband Berlin/Brandenburg des Bundesverbandes Deutscher Filmautoren (BDFA) e.V. sowie anderer Organisationen pflegen.

"Die Anfängerin"18.01.2018 

"Die Anfängerin"
bis 24.01.2018 im TONI

Annebärbel Buschhaus hatte früher nur einen wirklichen Berufswunsch: Eiskunstläuferin zu werden. Mama Irene war wenig begeistert von diesem Karriereweg und sorgte stattdessen dafür, dass ihre Tochter ihrem eigenen Weg folgte und auch Medizin studierte. Doch es gibt diese seltenen Träume, die einen nie loslassen. Und so wagt sich Annebärbel 40 Jahre später, ihrer Mutter zum Trotz, zurück aufs Eis.

Regisseurin: Alexandra Sell
Musik komponiert von: Daniel Sus
Drehbuch: Alexandra Sell
Kamera: Kolja Raschke
Cutter: Alexandra Sell, Vessela Martschewski

Besetzung:
Ulrike Krumbiegel
Annekathrin BĂĽrger
Stephan Grossmann

 

 

 

nd Filmclub Januar 201831.01.2018 18:00 Uhr 

"Die Schauspielerin" (DEFA 1988, ORWOCOLR, 87 min)
Drehbuch und Regie: Siegfried KĂĽhn
Darsteller: Corinna Harfouch, André M. Hennicke, Michael Gwisdek, Blanche Kommerell, Jürgen Watzke, Martin Brandt, Christian Steyer, Ute Lubosch, Klaus Pönitz, Harald Warmbrunn, Susanne Lüning, Falk Rockstroh, Steffie Spira, Günter Rüger, Gerhard Meyer

1933. Die erfolgreiche Schauspielerin Maria und der jüdische Schauspieler Mark lieben sich. Nach dem Erlass der Nürnberger Gesetze ist diese Liebe gefährdet. Maria widersetzt sich, bricht ihre vielversprechende Karriere ab, um unter falschem Namen als Jüdin mit Mark zusammenzubleiben. Beide spielen am Berliner jüdischen Theater, bis sie Opfer einer Intrige werden. Judith, eine in Mark verliebte Kollegin, wird den Liebenden zum Verhängnis.

Corinna Harfouch erhielt beim XXVI. Internationalen Filmfestival Karlovy Vary den Preis fĂĽr die beste weibliche Hauptrolle.

Gesprächspartnerin: Corinna Harfouch
EinfĂĽhrung und Moderation: Paul Werner Wagner

Eintritt 8 EUR, ermäßigt 6 EUR

Eine Veranstaltung von Friedrich-Wolf-Gesellschaft, Tageszeitung neues deutschland, Kino TONI und Berliner Film- und Fernsehverband mit freundlicher UnterstĂĽtzung der DEFA Stiftung.

alle Bilder © DEFA-Stiftung alle Bilder © DEFA-Stiftung

 

 

 

Betreiberwechsel31.01.2018 19:00 Uhr 

Die Geschäftsführung des KINO TONI bedankt sich bei allen Besuchern für Ihre Treue und wünscht Ihnen auch weiterhin schöne Erlebnisse in ihrem Kiezkino am Antonplatz. Am 01.02.2018 übernehmen das TONI die neuen Betreiber, Herr Wulf Sörgel und Frau Iris Praefke, beide als Geschäftsführer.
Gemäß unserer Satzung wird einer der beiden Geschäftsführer bei der außerordentlichen Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde des `Kino Toni` e.V. im März 2018 in den Vorstand gewählt.

 

Abschiedsabend31.01.2018 19:30 Uhr 

Anlässlich des Besitzer- und Betreiberwechsels vom KINO TONI kurzweiliger Abschiedsabend.
Programm
• Begrüßung
• Film über das Kino TONI, hergestellt von der Gruppe "mittenmang"
• Eine kleine Diashow
• Film „ROZCHOD/DIE TRENNUNG“ Goldmedaille des Worls Movie Contest 2017 in Dortmund
• Film „MITTAG“ des ars cinema berlin e.V-
• Film "Abfahrt 10 Uhr 10“ Goldmedaille des World Movie Movie Cup
• Film „LARGHETTO“ von Jaroslav Nykl mehrfacher Preisträger bei internationalen Wettbewerben
• Einladung zum Büfett

Manuela Miethe und DEFA-Stiftung Preisverleihung an das Kino TONI

 

 

 

nd Filmclub Februar 201828.02.2018 18:00 Uhr 

"Die Verlobte" (DEFA 1980, ORWOCOLOR, 84 min)

Zum 10. Todestag von GĂĽnther RĂĽcker

Drehbuch und Regie: Günther Rücker, Günter Reisch; Kamera: Jürgen Brauer; Musik: Karl-Ernst Sasse; Darsteller: Jutta Wachowiak, Regimantas Adomajtis, Käthe Reichel, Hans-Joachim Hegewald, Inge Keller, Katrin Sass, Christine Gloger, Rolf Ludwig, Karla Runkehl, Christa Lehmann, Barbara Zinn

Die Kommunistin Hella Lindau kämpft mit ihrem Verlobten Hermann im Untergrund gegen das Naziregime. Bei einer gemeinsamen Aktion wird sie festgenommen, doch gelingt es ihr, alle Schuld auf sich zu nehmen und so Hermann zu schützen. Zehn Jahre Gefängnis wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ lautet das Urteil. Hella droht an der Einzelhaft zu zerbrechen. Als Hella nach zwei Jahren in Gruppenhaft kommt, bessert sich ihre Lage, der Kontakt mit anderen Häftlingen und die Hoffnung auf Herrmann helfen ihr. Doch dann wird auch Herrmann von den Nazis verhaftet.

Auf dem XXII. Internationalen Filmfestival Karlovy Vary wurde der Film mit dem Grand Prix ausgezeichnet.

Gesprächspartnerin: Jutta Wachowiak
EinfĂĽhrung und Moderation: Paul Werner Wagner

Eintritt 8 EUR, ermäßigt 6 EUR

Eine Veranstaltung von Friedrich-Wolf-Gesellschaft, Tageszeitung neues deutschland, Kino TONI und Berliner Film- und Fernsehverband mit freundlicher UnterstĂĽtzung der DEFA Stiftung.

alle Bilder © DEFA-Stiftung alle Bilder © DEFA-Stiftung